Agnieszka Polska

Future Days

2013

  • Agnieszka Polska, Future Days, 2013, Videostill

    1 Kanal Videoprojektion, HD Video, Farbe, Ton, 29'30''

Der längere Film, der von Monologen und Gesprächen zwischen den Akteuren bestimmt ist, wurde auf der schwedischen Insel Gotland gefilmt, an dem gleichen Ort, an dem Andrei Tarkowski die Außenaufnahmen für seinen letzten Film ‘Opfer’ (1986) drehte. Die Schauspieler tragen Masken, die Künstler und Künstlerinnen darstellen, deren Arbeiten und Theorien aus den 1960er und 1970er Jahren heute zu den wegweisenden Kunstwerken und Konzepten dieser Zeit gerechnet werden. In dem Setting der Landschaft treffen sie in einem Jenseits nach dem Tod aufeinander und reflektieren über die Ewigkeit und andere künstlerische Persönlichkeiten wie Richard Long, Bas Jan Ader, Robert Smithson und Edward Kienholz.
Im Vorspann werden die Akteure benannt: Charlotte Posenenske (1930–1985), Jerzy Ludwińsky (1930–2000), Wlodzimierz Borowski (1930–2008), Paul Thek (1933–1988), Lee Lozana (1930–1999), Andrzej Szewczyk (1950–2001).
Agnieszka Polska korrigiert die Kunstgeschichte, indem sie andeutet, dass die polnische Avantgarde in den 1960er und 1970er Jahren durchaus ähnliche Theorien und Strategien verfolgte wie die westliche Avantgarde.

Um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen sowohl Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch für Services von eigenverantwortlichen Drittanbietern. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.