Künstler*innen
Goni, Kyriaki

Künstler*innen

Kyriaki Goni

Lebt und arbeitet in Athen, Griechenland

Über Kyriaki Goni

Die griechische Künstlerin Kyriaki Goni arbeitet im Spannungsfeld digitaler Technologien und den Auswirkungen, die diese auf die Gesellschaft und das Individuum haben. Sie erzeugt in ihren Arbeiten eine Distanz, die zu einer kritischen und skeptischen Wahrnehmung der immer mächtiger werdenden Strukturen der Datenerfassung, Datenspeicherung und Datenauswertung führen.

Während die autonomen, selbstlernenden und frei agierenden Systeme mittels AI zunehmend unsere Lebenswelt kontrollieren, verlieren die Gesellschaft und die Einzelnen die Kontrolle. Die autarke, digitale Intelligenz der Algorithmen wird weitgehend von Kapitalinteressen angetrieben. Es geht um Märkte, Produkte und die Steuerung von Meinungen. Das ist ein Prozess, der über nationale Grenzen und Gesetzgebung hinweg die Grundlagen der Demokratie untergräbt. Meinungsbildung und freie Entscheidungen werden durch Algorithmen untergraben, die über die Steuerung des Konsumverhaltens hinaus auch unsere alltäglichen Entscheidungen, Werte und Haltungen manipulieren.

Die Kunst von Kyriaki Goni nimmt es mit diesem übermächtigen Gegner auf. Sie setzt sich kritisch mit Fragen der Interaktion zwischen Technologie und Gesellschaft auseinander, wie z. B. Privatsphäre und Überwachung, Kontrolle von Informationen, Netzen und Infrastrukturen sowie Beziehungen zwischen Mensch und Maschine. Sie arbeitet häufig mit Gelehrten, Forschern und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammen.

Für das Onassis Cultural Centre in Athen realisierte sie 2020 'Data Garden. "Wäre es möglich, dass unsere digitalen Daten in einem Garten gehostet werden, in einem geheimen Netzwerk im Zentrum der Stadt? Kleine, unsichtbare Pflanzen (bekannt unter dem wissenschaftlichen Namen micromeria acropolitana) werden ausschließlich auf dem Akropolis-Felsen gepflanzt und beherbergen das digitale Gedächtnis in ihrer DNA."

"Die Geschichte entfaltet sich in Zeichnungen, Drucken, Videos, Tonstücken und Interviews mit Wissenschaftlern aus den jeweiligen Bereichen und deckt die Verbindungen zwischen dem digitalen Gedächtnis und der Klimakrise auf und erkundet mögliche Rückgriffe und Strategien des Widerstands."

Für die Ausstellung ‚Modern Love (or Love in the Age of Cold Intimacies)‘ hat Kyriaki Goni ein Video produziert, das aus Bildern komponiert wurde, die von einem Algorithmus über der Hashtag ‚couplegoals‘ ausgewählt waren. Die Captions und Likes liefen als Untertitel. Katerina Gregos, Kuratorin der Ausstellung: "Wir finden uns in einer voyeuristischen Position wieder, in der wir Paare beobachten und ihre intimen Liebeserklärungen, ihre Hingabe und ihren freiwilligen Verzicht auf die Privatsphäre lesen" .

2021 erhielt Kyriaki Goni die 1. ArtScience Residency der Deutschen Telekom in Zusammenarbeit mit der Ars Electronica und der Johannes Kepler Universität in Linz. Die Videoinstallation 'Not Allowed For Algorithmic Voices' entstand im Rahmen der Residency und ist Teil der Art Collection Telekom.

  • Kyriaki Goni, Portrait
  • Onassis Cultural Centre, Kyriaki Goni, Data Garden, 2020
  • Kyriaki Goni, The Perfect Love Couplegoals, 2020, video still
  • Aksioma Project Space, Ljubljana, Counting Craters on the Moon, 2019, Photo Domen Pal
    Aksioma Project Space, Ljubljana
  • Art Space Pythagorion, Networks of Trust, 2019, Installation, Photo Panos Kokkinias
    Networks of Trust, 2019
    Art Space Pytagorion
Um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen sowohl Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch für optionale Dienste. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.